Merino Laufsocken im Test: Gore Fiber Run

Ein Beitrag über Socken? Ja! Denn es sind ja nicht irgendwelche Socken: Laufsocken aus Merinowolle! Die gerade neu auf dem Markt erhältlichen Sportsocken Gore Fiber Run von Gore Running Wear.

Mein Test der Merino Laufsocken beruht auf einigen Läufen im tiefsten Winter, aber auch bei milderen Temperaturen bis maximal 12°C. Im Test hatte ich im letzten Jahr mehrere Merino Shirts, mit denen ich ausgiebig Joggen war und die ich nach wie vor gerne beim Sport trage. Mit Sportsocken aus Merinowolle hatte ich bisher jedoch keine Erfahrung.

Gore Fiber Run Merino Laufsocken Längen kurz und mittel

Meine bisherigen Erfahrungen mit Merinowolle in Sportbekleidung sind sehr gut, deswegen war ich gespannt, wie sich die Naturfaser in Laufsocken verhält. Die größten Vorteile der Merinowolle bei Sportbekleidung sind für mich inzwischen klar:

  • Thermoregulierung
  • Wasseraufnahmekapazität
  • Geruchsneutralisierung

Der größte Nachteil gegenüber Kunstfaser ist die geringere Robustheit und damit Langlebigkeit. Gerade bei Socken zum Laufen, die aus feiner Merinowolle gefertigt werden, kann dies die Achillesverse sein. Gore Running Wear kombiniert die Merinowolle mit Kunstfasern (Gore Performance Fiber) und möchte so die Vorteile beider Materialien verbinden.

Macht es Sinn, die feine Naturfaser der Merinowolle bei Laufsocken zu verarbeiten? Sind die Vorzüge der Merinowolle auch bei Laufsocken zu spüren? Rechtfertigt der Unterschied einen höheren Preis? Diese und weitere Fragen möchte ich hier in dem Erfahrungsbericht beantworten.

Material 40% Merinowolle

45% andere Fasern (ePTFE)

10% Polyamid

5% Elasthan

Herstellungsland USA
Gewicht g / Größe XL / 44-46 (unisex)
Waschen 30°C, Feinwäsche
Preis, UVP 25,95 € mittellang

22,95 € kurz

aktueller Preis z.B. hier bei Amazon *

EUR 17,90 * Laufsocken mittellang

* Laufsocken kurz

Test Laufsocken aus Merinowolle: Gore Fiber Run

Die Gore Fiber Run Laufsocken aus Merinowolle sollen besonders durch die Mischung von Natur- und Kunstfaser punkten. Gore Running Wear verspricht „Temperaturkomfort, effektives Feuchtigkeitsmanagement für trockenes Tragegefühl, schnelle Rücktrocknung, geruchshemmend“.

Die Merino Socken gibt es in zwei Längen – mittel und kurz und in drei unisex Größen. Im Test habe ich die Laufsocken in mittellang und Größe XL / 44-46.

Test Gore Laufsocken

  • Tragegefühl

Beim Auspacken und ersten Anprobieren fällt mir gleich auf, dass sich die Gore Fiber Run Sportsocken besonders weich anfühlen. Am Fuß sitzt die Socke wirklich sehr komfortabel. Verschiedene Stoffstrukturen und Materialzusammensetzungen wurden in unterschiedlichen Bereichen des Fußes verarbeitet. Im Bereich Zehenkappe und Ferse ist der Stoff etwas dicker, im Bereich Mittelfuß und Schaft eher dünner. Die Fußoberseite besteht aus einer Mesh-ähnlichen Stoffstruktur, die eine erhöhte Luftdurchlässigkeit hat. Ein Streifen Stretchgewebe umschließt den Mittelfuß und gibt der Laufsocke die nötige Stabilität und Halt.

Der Einsatz verschiedener Stoffstrukturen, um bestimmte Funktionen in bestimmten Bereichen des Fußes hervorzuheben, ist inzwischen Standard bei Sportsocken. Die klassischen Tennissocken aus Baumwolle trägt man beim Sport schon lange nicht mehr.

Gore Fiber Run Merino Laufsocken Test

Leider gibt es keine Unterscheidung zwischen dem linken und rechten Fuß, was ich von meinen bisherigen Laufsocken immer gewohnt war und bei anderen Gore Running Wear Modellen auch umgesetzt wurde. Warum der Gore Fiber Run diese Unterscheidung nicht hat, kann ich nicht nachvollziehen. Etwas habe ich dann nach dem Anziehen auch das Gefühl, dass die Socke nicht „wie angegossen“ am Fuß sitzt. Sobald ich los laufe kann ich im Sitz der Socke aber keinen Unterschied zu anderen Laufsocken feststellen. Auch nach längeren Läufen von über 10 km kann ich die fehlende rechts/links Unterscheidung der Socken nicht heraus spüren. Die fehlende anatomische Anpassung müsste sich theoretisch besonders im Bereich der Zehenkappe bemerkbar machen, wo teilweise zu viel Stoff sein müsste. Glücklicherweise kann ich das bei diesen Sportsocken nicht spüren.

Das Tragegefühl lässt sich mit guter Sitz mit weichem Stoff zusammenfassen.

  • Wärmekomfort

Hier macht sich die Merinowolle von Gore Fiber Run positiv bemerkbar. An kalten Tagen bekomme ich mit den Gore Fiber Run Socken keine kalten Füße! Wo andere Laufsocken teilweise so dünn sind, dass man sogar bei höchster Anstrengung kalte Füße bekommt, wärmt die Merinowolle sehr angenehm. Die Füße werden nicht zu warm und vor allen Dingen nicht nass – das Klima am Fuß ist perfekt.

Bisher habe ich die Laufsocken nur an Tagen bis maximal 12°C getragen, kann also den Wärmekomfort bei sommerlichen Temperaturen noch nicht beurteilen. Aus meine bisherigen Erfahrungen mit Merinowolle bei Sportbekleidung würde ich aber schließen, dass die Merino Laufsocken auch bei hohen Temperaturen sehr gut funktionieren. Die Temperaturregulierung der Naturfaser ist wirklich überragend und stellt alle mir bekannten Stoffe in den Schatten.

  • Feuchtigkeitsmanagement

Merinowolle hat die tolle Eigenschaft besonders viel Wasser in der Faser aufnehmen zu können. So bleibt der Fuß länger trocken als bei anderen Fasern. Das ist nicht nur einen Theorie sondern in der Praxis wirklich spürbar. Auch nach langen Läufen sind die Füße immer angenehm trocken und die Laufsocken fühlen sich auch erstaunlich trocken an. Nach langen Läufen ist die Feuchtigkeit in der Socke sichtbar, aber am Fuß noch nicht spürbar (siehe Foto). Ich bin jedes mal positiv überrascht, weil ich das von Laufsocken wirklich anders gewohnt bin.

Beim Thema Feuchtigkeit kann die Merinowolle ganz klar die Vorteile gegenüber Kunstfasern zeigen! Auf stets trockenen Füßen zu laufen ist ein sehr angenehmes Gefühl. Ich gespannt, ob die Laufsocken auch noch bei höheren Temperaturen im Sommer langfristig trocken bleiben.

Merinowolle und nasse Laufsocken

  • Geruch der Merino Sportsocken

Vielleicht gehören mit den Gore Fiber Run Merino Laufsocken stinkende Socken der Vergangenheit an. Bei Merino Shirts habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Merinowolle viel später anfängt unangenehm zu riechen als Funktionsshirts aus Synthetik.

Im Test der Gore Merino Socken habe ich festgestellt, dass ich die Laufsocken viele Tage tragen konnte ohne überhaupt etwas an den Socken riechen zu können. Das ist nicht nur angenehm für die Nase, sondern auch positiv für die Umwelt. Selteneres Waschen hat eine geringere Umweltbelastung zur Folge und schont gleichzeitig auch die Bekleidung, was vielleicht einen positiven Effekt auf die Haltbarkeit und Langlebigkeit hat.

  • Verarbeitung & Qualität

Mit der Verarbeitung der Laufsocken bin ich absolut zufrieden. Bisher habe ich keine Beanstandungen und bin auch mit der Haltbarkeit zufrieden.

Merinowolle tendiert dazu einen feinen Flaum zu bilden, der aber die Funktion der Kleidung nicht beeinträchtigt. Auch bei den Merino Socken bilden sich an der Oberfläche diese kleinen Härchen. Ich kenne das schon von dem ein oder anderen Merino Shirt, von daher beunruhigt mich das bei den Laufsocken überhaupt nicht. Bei Sportsocken ist es sogar noch weniger ‚tragisch‘, weil diese ja normalerweise gar nicht sichtbar sind.

Das mehrmalige Waschen haben die Merino Laufsocken bisher auch ohne Veränderungen überstanden. Die Passform ist die gleiche wie anfangs und auch der Stoff hat sich (abgesehen von dem Flaum) nicht verändert.

Gore Fiber Run Merino Laufsocken Test

  • Haltbarkeit der Merino Laufsocken

Wie zu Beginn schon erwähnt, ist die Haltbarkeit oft das Problem bei Textilien aus 100% Merinowolle. Dies wird auch ein Grund sein, warum Gore Running Wear bei diesen Laufsocken nur 40% der Naturfaser verwendet und der Rest aus Gore Performance Fiber (expandiertes Polytetrafluorethylens mit Polyamid und Elasthan) besteht.

Der Mix von Merinowolle und Kunstfasern steigert die Robustheit und Haltbarkeit der Textilien. Wie sich die Materialkombination speziell bei den Merino Laufsocken Gore Fiber Run auf die Haltbarkeit auswirkt, kann ich erst in einigen Monaten beurteilen, wenn ich in den Socken mehrere hundert Kilometer gelaufen bin.

Ich werde auch hier wieder meine Erfahrungen mit den Laufsocken Mitte 2017 noch einmal auf den nächsten Stand bringen. Dann wird dieser Laufsocken Test zu einem Langzeittest, in dem ich auch fundiert die Haltbarkeit der Merino Socken beurteilen kann.

Wer grundsätzlich mehr über die Eigenschaften von Merinowolle erfahren möchte, dem empfehlen ich den Ratgeber Merinowolle.

Gore Fiber Run Merino Laufsocken Test

  • Preis

Die Merino Laufsocken Gore Fiber Run kosten 22,95 € (UVP, kurz) beziehungsweise 25,95 € (UVP, mittel). Damit bewegen sich die Laufsocken in einem vergleichsweise hohen Preisbereich. Wenn man bedenkt, dass man Bestseller wie CFLEX Running Socks *  (eine mir unbekannte Marke, aber extrem viele gute Kundenbewertungen) für EUR 21,95 *  (4 Paar) bekommt oder Falke Laufsocken RU4  *, die ich viel getragen habe und mit denen ich sehr zufrieden bin EUR 10,02 * (1 Paar) zahlt.

Der vergleichsweise hohe Preis erklärt sich mir vorrangig durch die exklusive und teure Merinowolle. Hinzu kommt die aufwendige Verarbeitung, die besonders durch die Kombination von Naturfasern und Kunstfasern entsteht.

Die große Frage ist nun natürlich – lohnt sich der hohe Preis?

Ich bin etwas hin und hergerissen …

Zum einen bin ich mal wieder begeistert von der Funktion der Merinowolle, die bei den Laufsocken Gore Fiber Run zeigt, warum sie als Naturfaser mit besonderen Eigenschaften vermehrt bei Funktionskleidung verarbeitet wird. Dazu gehören die trockenen Füße, ein sehr angenehmes Klima, warme Füße auch bei Kälte und die geruchshemmende Wirkung.

Auf der anderen Seite vermisse ich etwas die anatomische Anpassung der Socken auf den rechten und linken Fuß. Da dieser kleine Kritikpunkt aber, wie ich schon beschrieben habe, von mir nicht spürbar ist, würde ich diesen etwas vernachlässigen.

Immer noch ist der Preis hoch. Von daher muss glaube ich jeder Läufer selber entscheiden, welche Funktionen einer Laufsocke er besonders wichtig findet. Wenn man immer schon Probleme hatte mit nassen Sportsocken würde ich empfehlen Merino Sportsocken einmal auszuprobieren. Auch Läufer mit kalten Füßen, sollten einmal auf wärmende Wolle zurückgreifen.

Ich finde, die Masse der Vorteile, die besonders durch die Verwendung von Merinowolle entstehen, machen diese Laufsocken sehr interessant. Wenn die Laufsocke auch im Sommer gut funktioniert und sich langfristig qualitativ beweist, wird das nicht meine letzte Merino Laufsocke von Gore Running Wear sein. Ich freue mich, dass Gore sich an die Naturfaser heran gewagt hat!

  • Pflegehinweise für die Merino Sportsocken

Merinowolle ist eine Naturfaser, bei der man wie bei anderen Wollprodukten, beim Waschen aufpassen muss. Wenn man hier zu hohe Temperaturen wählt, kann die feine Merinowolle schaden nehmen. Deswegen würde ich auch bei diesen Merino Laufsocken empfehlen, die Waschhinweise des Herstellers strikt zum befolgen. Auch wenn der Anteil an Merinowolle nur knapp 50% beträgt und die Kunstfasern die Robustheit erhöhen, ist achtsam zu waschen.

Ein Vorteil dieser Laufsocken ist ja, dass man diese weniger Waschen muss. Die Wolle hat eine selbstreinigende Funktion, nimmt Dreck schwerer auf und stinkt weniger als Kunstfasern oder Baumwolle.

Gore Running Wear hat folgende Pflegeanleitung für die Laufsocken:

  • 30°C Feinwäsche
  • Nicht bleichen
  • Trockner mit reduzierter Temperatur
  • Nicht bügeln
  • Nicht chemisch reinigen

Hier findest du übrigens allgemeine Tipps zum Waschen von Sportbekleidung.

Nachhaltigkeit von Gore Running Wear

Seit ist ich mich zuletzt intensiv mit dem Thema nachhaltige Sportbekleidung beschäftigt habe, schaue ich gerne mal, was die Marken für den Umweltschutz und die Arbeitsbedingungen der Textilarbeiter tun. Für Gore Running Wear bedeutet Nachhaltigkeit „fair und verantwortungsbewusst gegenüber Mensch und Umwelt zu handeln und dabei erstklassige Produkte herzustellen.“

Zertifikate

  • bluesign Systempartner

Seit 2010 ist Gore ein bluesign Systempartner. Als bluesign Systempartner verpflichtet sich das Unternehmen strenge von bluesign definierte ökologische und soziale Kriterien zu erfüllen. Das Ziel ist eine größtmögliche Ressourcenproduktivität, die durch Kontrolle und Optimierung durch bluesign erreicht wird.

  • OEKO-TEX Standard 100

Alle Gore Running Wear Produkte sind durch OEKO-TEX Standard 100 zertifiziert. Der Standard 100 ist ein Produktsicherheitslabel, welches garantieren soll, dass die ausgezeichneten Textilien frei von Schadstoffen sind.

Mehr Informationen zu den Siegeln findest du in dem Beitrag zu nachhaltiger Sportbekleidung und den entsprechenden Zertifikaten.

Merino Socken von Gore Running Wear im Video

Galerie: Die Laufsocken Gore Fiber Run

Test Merino Laufsocken von Gore – mein Fazit

Ich habe mich total darauf gefreut Laufsocken aus Merinowolle zu bekommen und wurde nicht enttäuscht!

Gore Running Wear‘s Fiber Run Laufsocken haben mich echt überzeugt:

  • Kuschelig weich,
  • angenehm warm
  • und vor allen Dingen trocken!

Auf Dauer trockene Socken sind super angenehm beim Laufen. Das Gefühl am Fuß ist dafür ausschlaggebend und die Merinowolle dafür verantwortlich. Ich will natürlich nicht verschweigen, dass ich schon vor dem Test dieser Laufsocken von Merinowolle in Sportbekleidung überzeugt war .

Die fehlende anatomische Anpassung an rechten und linken Fuß ist mir bisher nicht negativ aufgefallen. Trotzdem ist man erst einmal etwas stutzig, weil man diese Unterscheidung von den meisten Laufsocken gewohnt ist.

Trotz des vergleichsweise hohen Preises, sind die Gore Fiber Run Laufsocken aus Merinowolle eine Kaufempfehlung von mir!

gore-running-wear-logo


Ich danke Gore Running Wear, die mir die Merino Laufsocken für den Test zur Verfügung gestellt haben. Mein Beitrag spiegelt meine persönlichen Erfahrungen mit diesen Socken wider, ganz ohne externe Einflussnahme.


* IN EIGENER SACHE

Der Test der Laufsocken hat dir gefallen und dir vielleicht in einer Kaufentscheidung weitergeholfen? Dann würde es mich freuen, wenn du derJogger.de unterstützt noch etwas bekannter zu werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Webseite auch ohne Kosten für dich zu unterstützen:

  • Amazon-Partner

Ich erhalte eine Provision, wenn du über einen Amazon-Link (sind alle mit * markiert) in einem meiner Beiträge bei Amazon einkaufst. Den Kaufpreis beeinflusst diese Provision natürlich nicht. Mögliche Einnahmen werden langfristig wieder in diesen Blog investiert, indem z.B. ein Teil der Server- und Domainkosten davon bezahlt werden.

  • Socialize

Folge derJogger.de auf Facebook und bleibe auf dem Laufenden! Interessantes und Neuigkeiten rund um Laufen, Sport und Natur. Hier findest du die Facebookseite zum Blog.

  • Feedback

Natürlich interessiert mich dein Feedback zu derJogger.de und zu diesem Beitrag. Welche Erfahrungen hast du mit Gore Running Wear im Allgemeinen oder im speziellen mit diesen Laufsocken gemacht? Läufst du mit Merino Sportsocken? Schreibe mir gerne deine persönlichen Erfahrungen in einem Kommentar!

Summary
Review Date
Reviewed Item
Gore Running Wear Fiber Run Laufsocken aus Merinowolle
Author Rating
51star1star1star1star1star

derJogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.