Mein neues Lieblingslaufshirt

RaidLight habe ich zufällig auf meinen Streifzügen durch die endlosen Weiten der Internetwelt entdeckt und fand Design und Auswahl der Produkte gleich sehr ansprechend. RaidLight ist eine französische Marke mit besonderem Fokus auf Trailrunning. Das Sortiment umfasst, alles was das Trailläuferherz begehrt: von Laufschuhen, Laufbekleidung, Laufrucksäcken bis hin zu Trinksystemen und Trailrunning Stöcke.

Seit 20 Jahren entwickeln, produzieren und vertreiben die Trailexperten von RaidLight Bekleidung und Ausrüstung für laufbegeisterte Bergliebhaber. Wobei natürlich ein Großteil der Produkte natürlich auch für Flachlandläufer wie mich geeignet sind. Ein Teil der Revolutiv Kollektion wird übrigens direkt vor Ort in Frankreich produziert.

Passend zu den sommerlichen Temperaturen, habe ich die Möglichkeit bekommen das Laufshirt Performer Top (übriegens auch als Damen Version erhältlich) und die 2-in-1 Laufshorts Ultralight aus der Responsiv Kolletion von RaidLight zu testen. Beide Kleidungsstücke sind mit praktischen Details ausgestattet, die ich hier im Test neben meinen Erfahrungen kurz vorstellen will.

Die Überschrift soll natürlich Interesse wecken, entspricht aber auch der Realität: Das schicke Laufshirt hat sich zu meinem aktuellen Lieblingsshirt entwickelt hat, denn nicht nur das Design hat mich vollends überzeugt, sondern auch der angenehme Tragekomfort und die praktischen Details des Shirts. Mehr dazu im Test:


RaidLight hat mir die Laufshort und das Laufshirt für diesen Test kostenlos zur Verfügung gestellt – vielen Dank! Selbstverständlich schreibe ich hier unvoreingenommen über meine persönlichen Erfahrungen mit der Laufbekleidung.


Test RaidLight Laufshirt Performer Top

Darf ich mein neues Lieblingslaufshirt vorstellen: Das Performer Top von RaidLight

Daten RaidLight Laufshirt Performer Top

Marke RaidLight
Modell Performer Top
Material 100% recyceltes Polyester
Gewicht 120 g (Größe L)
Preis (UVP) 69,95 €
RaidLight bei Amazon https://amzn.to/31s3EHY *
RaidLight Onlineshop Herren Perfomer Top

Damen Performer Top

Design

Aussehen ist natürlich Geschmackssache, aber RaidLight hat bei diesem Laufshirt meiner Meinung nach ein gutes Händchen für Farben und Design gehabt. Das Performer Top in weiß (offizielle Farbbezeichnung) hat einen gewissen „Retrocharme“. Ich kann ehrlich gesagt gar nicht so genau sagen warum, aber die Farbkombination aus weiß, rot und blau in Verbindung mit dem grafischen Muster erzeugt bei mir ein Bild von Radtrikots aus vergangenen Zeiten, ohne dass es „aus der Mode“ wäre. Ganz im Gegenteil ich finde das Laufshirt super gut aussehend!

Passform und Tragegefühl beim Laufen

Viel wichtiger als das Aussehen ist jedoch die Passform und das Tragegefühl beim Laufen! Und auch hier habe ich überhaupt nichts auszusetzen, denn das Laufshirt sitzt pefekt und funktioniert außerordentlich gut.

Größe L ist bei mir lang genug und sitzt slim fit, also körpernah. Eine Gummierung am unter Bund sorgt dafür, dass das Shirt während des Laufens nicht nach oben rutscht. Beim Laufen sitzt das Laufshirt eng am Körper, ohne jedoch zu scheuern. Die verwendeten Flachnähte entschärfen potentielle Scheuerstellen.

Unter den Armen sind große Einsätze aus besonders luftdurchlässigen Mesh, was für eine gute Durchlüftung sorgt. Der Reißverschluss lässt sich bis auf Brusthöhe öffnen, so dass man man die Luftzirkuliation beziehungsweise Belüftung zusätzlich regulieren kann. Gerade jetzt im Sommer finde ich das sehr angenehm! So kann man nach den ersten Kilometern den Reißverschluss immer weiter öffnen, um den aufgeheizten Körper besser abzukühlen.

Laufshirt mit praktischen Details

Auffällig sind auch die drei Taschen aus leichtem Mesh-Stoff auf der Rückseite des Laufshirts. Ein Feature, was besonders dann praktisch ist, wenn man länger unterwegs ist und mit wechselnden Wetterbedingungen rechnen muss. Als es vor ein paar Wochen noch etwas kühler war, habe ich öfters eine leichte Weste über dem Shirt getragen und diese in der mittleren Tasche verstaut, wenn es zu warm wurde. Ich denke, dass die Taschen in den Bergen sehr praktisch sein können, wo man eher mal mit Temperaturschwankungen durch die Höhe rechnen muss. Schwerere Sachen wie das Handy verstaue ich hier nicht, denn das wippt mir beim Laufen zu viel. Aber diese Dinge kann man ja auch gut in der Laufhose verstauen.

Auf der Rückseite des Performer Tops befindet sich noch ein Gurtband, an dem man bei Wettkämpfen die Startnummer befestigen kann. So spart man sich das lästige befestigen der Startnummer mit Sicherheitsnadeln und schont das Laufshirt. Auch wenn ich diese Startnummernbefestigung am Laufshirt noch nicht genutzt habe (seit Nutzung des Laufshirts hatte ich keine Wettkampfteilnahme), erscheint sie mir sehr sinnvoll und durchdacht. Natürlich, und das finde ich auch sehr wichtig, lässt sich das Gurtband auch abnehmen. Es lässt sich außerdem in der Weite verstellen, so dass man die Länge den individuellen Bedürfnissen anpassen kann. Mit Hilfe von zwei Pins und Konterringen lassen sich verschieden große Startnummern simpel und schnell befestigen. Das integrierte Gurtband ist eine super Alternative zu herkömmlichen Startnummernbefestigung beim Laufen.

Ein Teil, welches ich auch noch nicht genutzt habe, ist die Trinksystemhalterung am unteren Ende des Reißverschlusses. Hier befindet sich ein abnehmbarer Haken, den dem man beipspielsweise den Trinkschlauch befestigen kann. Ich habe den Plastikhaken bisher nicht benötigt und habe ihn deswegen abgenommen. Der Haken ist auf einer kleinen Schiene arretiert und lässt sich einfach nach oben abziehen. Ich dieses Feature jemal nutzen werde bezweifel ich etwas, aber da man es abnehmen kann, stört es ja auch nicht. Wer weiß, demnächst muss ich mich auch mal um das Thema Laufrucksack kümmern … vielleicht brauche ich dann auch irgendwann mal eine Halterung für einen Trinkschlauch.

A propos Laufrucksack – das Laufshirt hat Silikonverstärkungen auf den Schulternpartien, die das Verrutschen der Traggurte des Laufrucksacks verhindert und mehr Komfort beim Tragen eines Laufrucksacks bieten soll. Ich freue mich darauf dieses praktische Detail zukünftig auch mal testen zu können!

Nachhaltigkeit bei RaidLight

Was mir besonders gut gefällt und für RaidLight spricht, ist die Verwendung von recyceltem Polyester!

Warum neues Plastik verwenden, wenn wir sowieso schon viel zu viel Plastik auf unserer Erde haben?! Ein Großteil der Laufbekleidung von RaidLight wird aus wieder aufbereiteten alten Plastik hergestellt. Dabei werden unter anderem Industrieabfälle und PET Flaschen verwendet. Die positiven Eigenschaften von Polyester hat der etwas nachhaltigere Stoff natürlich auch – er ist besonders leicht und trocknet schnell.

Mein RaidLight Laufshorts Test Fazit

Bei RaidLight habe ich zufällig mein bestes Laufshirt gefunden!

Ich bin einfach überzeugt von Passform, Tragekomfort und Design. Das Laufshirt Performer Top ist außerdem aus recyceltem Polyester und bringt somit kein neues Plastik in Umlauf.

Kaufempfehlung!


Test RaidLight 2-in-1 Laufshorts Ultralight

Endlich mal wieder eine Laufshorts mit vernünftigen Taschen und vielen Möglichkeiten Sachen zu verstauen, habe ich gedacht, als ich die Laufshorts“Ultralight“ von RaidLight das erste mal sah. Im Test hatte ich in den letzten Wochen genau diese Laufshorts (und habe bis heute nicht alle Taschen genutzt).

Daten RaidLight Laufshort Ultralight

Marke RaidLight
Modell Ultralight
Material 100% recyceltes Polyester
Gewicht 192 g (Größe L)
Preis (UVP) 79,95 €
Preis bei Amazon EUR 57,91 *
RaidLight Onlineshop Herren Laufshorts Ultralight

Design

Das Aussehen der Laufbekleidung ist zweitrangig, aber (für mich) trotzdem nicht unwichtig. Die RaidLight Laufshorts überzeugt optisch. Die von dem Laufshirt Performer Top bekannten Grafiken findet man hier in etwas veränderter Form auch wieder, wenn auch in etwas anderen Farben. Die Shorts, die über der engen Tight liegt, erstrahlt in einem leuchtendem blau.

Passform und Tragegefühl beim Laufen

Die Tight unter der Shorts, ist deutlich länger, als die Shorts – das ist auf den Produktfotos der RaidLight Webseite auch gut zu sehen, habe ich so aber bisher noch nicht getragen. Und ich muss sagen, zukünftig werde ich auch wieder darauf achten, dass bei 2-in-1 Laufshorts Innentight und Shorts gleich lang, beziehungsweise die Innentight etwas kürzer ist. Ich muss gestehen, das hat für mich eigentlich rein optische Gründe. Die weiße Innentight, die ein gutes Stück länger ist, als die Shorts, gefällt mir in der Kombination irgendwie nicht. Ich bin mir auch sicher, dass dies subjektives Empfinden und Geschmackssache ist, aber für mich sieht die Kombi in Realität nicht gut aus. Schade, dass man die zwei Teile nicht trennen kann, denke ich manchmal.

Beim Laufen fühlt sich die Shorts super an. Das Material der Innentight sitzt eng am Körper und hat keine unangenehmen Stellen, die scheuern könnten. Auch der Bund ist angenehm breit, so dass hier der Druck gleichmäßig auf eine gute Fläche verteilt wird. Die Aussenshorts ist, wie bei jeder 2-in-1 Shorts, letztendlich nur „für die Optik“, wenn man es mal realistisch betrachtet. Die Taschen würden sich auch an einer enganliegenden Tight anbringen lassen. Für mich wäre es aber nix, nur in kurzer Tight laufen zu gehen. Vermutlich habe ich dafür nicht den „richtigen“ Körper oder einfach nicht den Mut. Ich bin also froh, dass ich noch eine schöne Shorts über der Innentight tragen darf, die mir einige Möglichkeiten bietet kleine Dinge unterzubringen.

Laufshort mit praktischen Taschen

Die RaidLight Laufshorts hat viele Taschen, genauer gesagt 4 Taschen für alles, was man beim Laufen so dabei hat. Die „übliche“ Reißverschlusstasche am Rücken, in der ich auch mal ganz gerne das Handy verstaue und zusätzlich zwei flexible Taschen den Seiten der Hüfte und eine große vorne am Bauch. Die flexiblen Taschen sind nur durch einen Gummizug „verschlossen“, hier kann man gut mal ein paar leichte Dinge (Energieriegel oder ähnliches) verstauen.

Eine wirklich sinnvolle Tasche fehlt mir an der Laufshorts aber trotzdem noch: Ich finde enganliegende Taschen an der Innentight sehr praktisch! Hier kann man nämlich super Schlüssel vertauen, ohne dass diese klimpern oder auch das Handy, ohne dass sich dieses beim Laufen hin und her bewegen kann. Außerdem gilt, je näher sich die Gegenstände am Körper befinden, desto weniger stören sie beim Laufen.

Mein RaidLight Laufshort Test Fazit

Die RaidLight Ultralight ist eine sehr angenehm zu tragende Laufshorts mit vielen Verstaumöglichkeiten. Besonders hervorzuheben ist der tolle Tragekomfort der Shorts – hier zwickt nix – und die vielen Taschen. Das Einzige, was mich rein optisch stört, ist die Innentight, die einige Zentimeter länger ist, als die Aussenshorts.

* IN EIGENER SACHE

Gefällt dir, was du hier bei derJogger.de liest? Dann würde es mich freuen, wenn du diesen Blog unterstützt noch etwas bekannter zu werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Webseite auch ohne Kosten für dich zu unterstützen:

  • Partnerprogramme & Affiliate Links

Ich erhalte eine kleine Provision, wenn du über einen Amazon-Link oder andere sogenannte „affiliate Links“ (sind alle mit * markiert) in einem meiner Beiträge einkaufst. Den Kaufpreis beeinflusst diese Provision natürlich nicht. Mögliche Einnahmen werden direkt wieder in diesen Blog investiert, indem z.B. ein Teil der Server- und Domainkosten davon bezahlt werden.

  • Socialize

Folge derJogger.de auf Facebook oder Instagram und bleibe auf dem Laufenden! Regelmäßig, oft fast täglich, poste ich Interessantes und Neuigkeiten rund um Laufen, Sport und Natur. Hier findest du die Facebookseite und hier Instagram zum Blog.

  • Feedback

Natürlich interessiert mich dein Feedback zu derJogger.de und zu diesem Beitrag. Welche Erfahrungen hast du mit RaidLight gemacht? Hattest du schon RaidLight Trailschuhe oder die schicken Laufrucksäcke? Ich bin gespannt auf deine Erfahrung, Empfehlung und Meinung. Schreibe mir gerne ein Kommentar!

derJogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.